Schuljahr 2013/14

Kleine Feierstunde zum Schuljahresabschluss

Am Freitag, den 25. Juli 2014 versammelte sich unsere Schulgemeinde sowie alle Kinder unserer Vorlaufkurse  während der 2. Unterrichtsstunde, wie in den vergangenen Jahren zuvor, in der Turnhalle.

Zum Auftakt der Veranstaltung präsentierte die Klasse 4a den Zuschauern einen Tanz, danach folgte ein kurzes Märchen und einige Kinderlieder der Klasse 4c unter Gitarrenbegleitung der Klassenlehrerin Frau Eckert.

Im Anschluss daran erfolgte die Sportlerehrung für alle SchülerInnen der Jahrgansstufen 3 und 4, die eine Ehrenurkunde erhielten. Die drei Bestplatzierten durften sich darüber hinaus auch über ein Spielgerät freuen.

Frau Flechsenhar-Schweinsberger dankte den Schülerratsmitgliedern für ihr Engagement während des vergangenen Schuljahres und übergab jedem anschließend als Anerkennung eine Ehrenurkunde.

Mit kleinen Präsenten dankte der Personalrat im Namen des Kollegiums ganz besonders unserer Sekretärin Frau Degenhardt und unserem Hausmeister Herrn Kublik für ihren tatkräftigen Einsatz.

Zum Auszug aus der Turnhalle sangen alle, unter Mitwirkung unserer Musiklehrerin Frau Katja Meilicke, zur Einstimmung auf die Sommerferien „Ferienzeit, na na na na na, das ist die beste Zeit …


Schulwettkampf Leichtathletik

leichtathletik

Wir hatten am 9. Juli den Schulwettkampf Leichtathletik. Es hatte in Strömen geregnet. Trotzdem nahmen wir daran teil und belegten den 10. Platz.
Mit Tee und warmem Kakao um Lehrerzimmer ließen wir den Wettkampf ausklingen.
 
Zum Abschied bunte Fähnchen mit guten Wünschen

  • img_5587
  • img_5588
  • img_5589
  • img_5590
  • img_5591
  • img_5592

Alle Kinder der 4. Klassen haben für uns zum Abschied bunte Fähnchen mit guten Wünschen beschrieben. Frau Fahrenholz hat die Fähnchen aneinander genäht und mit der Hilfe von Herrn Kublik im Schulhof aufgehängt. Nun werden bei jedem Windstoß die Wünsche über unser Schulgelände geweht! Vielen Dank an die Kinder der 4. Klassen!!!

Vollversammlung auf dem Josephs-Hügel


Am Dienstag, den 15. Juli 2014 fand bei strahlendem Sonnenschein die zweite Vollversammlung für alle Kinder unserer Schule statt. Die Mitglieder unseres Schülerrates hatten sich im Vorfeld unter der Leitung von Frau Flechsenhar-Schweinsberger intensiv auf diese Veranstaltung vorbereitet.

Der Schülerrat informierte über seine Tätigkeit im Schuljahr 2013/14. Von großer Bedeutung war hierbei bereits heute, die künftigen Drittklässler darauf hinzuweisen, darüber nachzudenken, ob sie eventuell im kommenden Schuljahr zur Wahl als Klassensprecher kandidieren möchten. Des Weiteren erhielten unsere Schüler für die Spiel- und Bewegungszeit vom Förderverein neue Waveboards sowie Springseile, die sie mit viel Applaus entgegennahmen.

Zum Abschluss überraschten alle Viertklässler unsere Schulgemeinde mit einem ausgefallenen Abschiedsgeschenk. Es lässt unseren Schulhof jetzt noch ein wenig bunter erscheinen: Jedes Kind gestaltete einen farbigen Wimpel, auf dem es einen kurzen Text mit Gruß oder Wunsch niederschrieb. Alle Wimpel wurden an einem langen Band aufgereiht und können in den Bäumen unseres Schulhofes ab sofort bewundert werden.

Der Schulfotograf  an unserer Schule!

kollegiumsfoto
Am 8. Juli war der Schulfotograf bei uns und hat viele Klassen zum Schuljahresende fotografiert. Unsere Bücherei sah wie ein echtes Fotostudio aus. Als wir einzeln fotografiert wurden, haben sich manche wie ein Model gefühlt. Die Lehrerinnen und Lehrer wollten an  unserem Josephshügel fotografiert werden. Wir haben die Lehrerinnen zum Lachen gebracht und durften dann mit auf das Foto. Sieht doch fröhlich aus, oder?
 
Wir sind  WELTMEISTER !!!

  • dsc_0131
  • dsc_0134
  • dsc_0137
  • dsc_0138
  • dsc_0139
  • dsc_0141
  • dsc_0145
  • dsc_0147
Dieses besondere Ereignis wurde natürlich auch in unserer Schule gefeiert. Wir durften mit Erlaubnis unserer Eltern erst zur 3. Stunde kommen. Da fast alle Kinder das Endspiel unserer Nationalelf live gesehen hatten, kamen auch fast alle erst zur 3. Stunde. Und dann wurde erst einmal gefeiert. Über die Lautsprecheranlage wurden alle WM-Songs, “We are the Champions” von Queen  und auch die Deutsche Nationalhymne abgespielt. Wir haben alle zusammen die La-Ola-Welle gemacht und uns riesig gefreut.
 
Geschichten der Eulenklasse
foto-28

Die Kinder der Eulenklasse haben mit Frau Böhler Geschichten zu diesem Bild verfasst. Hier gibt es eine Leseprobe.
Nora im Kaufhaus

Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund. Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund knurrt. 
Der Hund beißt Nora. 
Noras Mutter kommt. 
Sie tröstet sie. 
Der Hund geht in seine Tüte zurück. 
Arda 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund in einer Tüte. 
Sie läuft hinter dem Hund her. 
Er läuft in die Hutabteilung. Ihm fällt ein Hut auf den Kopf. 
Nora befreit ihn. 
Er rennt in die Wurstabteilung. Er findet Minisalami. 
Er frisst sie. 
Sie schmeckt lecker. 
Er rennt in die Spielwarenabteilung. 
Er springt auf ein Spiel und dann springt er wieder runter. 
Da findet Nora ihre Mama wieder. 
Sie freut sich! 
Antonia 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund in einer Tüte. 
Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund läuft weiter. Nora läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund läuft in die Geschirrabteilung. 
Da stößt er gegen den Schrank. 
Die Tassen fallen runter. 
Dann geht der Hund zurück in seine Tasche. 
Nora ist froh, ihre Mama wieder zu sehen. 
Ana

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund. Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund rennt in die Spielzeugabteilung. Nora rennt hinterher.
Da sieht Nora ihre Mama. 
Maximilian 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund. Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund kriecht durch den Lüftungsschacht. 
Nora kommt zu der Kasse. 
Sie sagt der Kassenfrau: 
Können sie mich zu meiner Mutter bringen?
Sabri 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund. Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund schmeißt ein Regal um. Alles fällt runter.
Oh warte!, ruft Nora und dann geht Nora
mit dem Hund zur Spielzeugabteilung.
Nora kauft dem Hund einen Ball. 
Dann kommt eine Verkäuferin. 
Die Verkäuferin fragt: Was ist los?
Nora sagt: Ich weiß nicht wo meine Mama ist. 
Auf einmal kommt die Mama von Nora und Nora
nimmt den Hund mit nach Hause. 
Viktoria 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund in einer Tüte. 
Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund kläfft laut und in dem Geschäft ist Hundeverbot.
Der Hund läuft los. 
Nora rennt hinterher.
Sie sind in der Gläserabteilung. 
Der Hund macht Gläser kaputt. 
Nora erschreckt sich.
Dann bleibt der Hund stehen. Er läuft zurück. 
Dann springt der Hund in die Tüte. 
Nora sieht ihre Mama.Nora ist froh. 
Kim 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund in einer Tüte. 
Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund freut sich. Er verbeißt sich in den Kleidern.
Nora kann nichts tun. 
Nun rennt er in Richtung Metzgerei. 
Nora ahnt Schlimmes dabei. 
Er schmeißt alle möglichen Sachen aus den Regalen. 
Oh nein, nun fällt Nora erst ein, dass sie ganz weit von Mama weg ist. 
Wie soll sie die nur wieder finden?
Inzwischen hat der kleine Hund sich auf die Würstchen gestürzt. 
Zum Glück stehen dort Mama und die Besitzerin des Hundes. 
Nimue 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund in einer Tüte. 
Sie läuft hinter dem Hund her. 
Sie gehen verloren. Der Hund geht in die Bäckerei und Nora in die Wurstabteilung. Da kauft sie eine Scheibe Wurst für 1,50€.
Dann ist Noras Mama wieder gekommen. 
Berkan 

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund in einer Tüte. 
Sie läuft hinter dem Hund her. 
Der Hund rennt in die Glasabteilung. Er springt auf einen Haufen Gläser: Krach! Alle Gläser fallen auf den Boden und fliegen in kleine Splitter auseinander.
Oje, denkt Nora da. Er springt auf eine Lampe: Gong! 
Plötzlich ist ein Riss in der Wand. 
Dann rennt der Hund in einen Lüftungsschacht. Nora rennt ihm nach. 
Plötzlich hört sie Stimmen. Der Hund rennt auch den Stimmen nach. Endlich kommen beide raus. Sie sind in der Spielwarenabteilung. Der Hund springt auf einen Haufen Bälle. Die Bälle rollen überall hin. Da rollt ein Ball in die Puppen. Sie fliegen runter.
Da findet Nora ihre Mutter. Sie schimpft: Warum hast du denn hier alles kaputt gemacht? 
Nora sagt: Das war der Hund. 
Wem gehört denn der Hund? 
Er gehört einer Frau. 
Sie suchen die Frau, aber sie finden sie nicht. 
Leon R.  

Nora im Kaufhaus
Nora ist langweilig. Da findet sie einen Hund in einer Tüte. 
Sie läuft hinter dem Hund her.
Nora geht in die Spielwarenabteilung. Nora hat sich eine Wasserpistole gekauft für 1 Cent. 
Der Hund geht auch in die Spielwarenabteilung. 

Auftritt im Polizei-Bistro

  • img_5537
  • img_5538
  • img_5539
  • img_5540
  • img_5541
  • img_5542
  • img_5543
  • img_5545
  • img_5546
  • img_5548
  • img_5551
  • img_5552

Auftritt der Jeki-Kinder und des Jeki-Orchesters beim Hessentag am 14. Juni im Polizei-Bistro.

"Tair's Abenteuer" auf der Bühne der Landesregierung

  • img_5494
  • img_5495
  • img_5496
  • img_5497
  • img_5498
  • img_5509
  • img_5510
  • img_5511
  • img_5520
  • img_5527
  • img_5528
  • img_5532
  • img_5533

Das Singspiel "Tair´s Abenteuer" wurde von der Musical-AG und der Trommel-AG auf der Bühne der Landesregierung dargeboten.
 
 
Fußballgrundschulturnier 2014

fuball turnier


Am 18. Juni 2014 fand das Grundschulfußballturnier in Heppenheim statt. Unsere Schulmannschaft belegte den 10. Platz von 22 Grundschulen. Herr Pohland und die Schüler und Schülerinnen aus den vierten Klassen hatten viel Freude beim Fußball spielen.

Schneckenprojekt der Delfinklasse 1/2

  • 1 240
  • 1 241
  • 1 242
  • 1 244
  • 1 245
  • 1 246
  • 1 247

Von Mai bis Juni 2014 beherbergten die Kinder der Delfinklasse Schnecken in ihrem Klassenraum. Die Schüler richteten die beiden Terrarien schneckenfreundlich ein und sammelten die Tiere auf der Schulhofwiese. Jeden Tag hatten 3 Kinder „Schneckendienst“, d.h. sie kümmerten sich um die Schnecken, sie reinigten die Terrarien und versorgten die Tiere mit Futter und frischem Wasser.

Das Schneckenprojekt gefällt mir gut. Ich habe die Versuche besonders toll gefunden. Wenn man die Schnecken mit Wasser besprüht, wird der Weichkörper locker und man kann die Schnecke ganz leicht abziehen. Sie essen ganz gerne Löwenzahn, Erdbeeren, Karotten, Äpfel. Wenn man Schneckendienst hat, müssen wir das Terrarium saubermachen und Essen und Trinken auswechseln. (Eva)

Ich hab herausgefunden, dass Schnecken nicht rückwärts kriechen können, sie müssen sich umdrehen, und dass Schnecken durch ein Luftloch atmen und dass sie keine Trauben essen. Schnecken essen aber Löwenzahn, Erdbeeren, Salat, Karotten, Gurke und so weiter. Die Schnecken in unserem Terrarium haben sich gepaart und haben Eier gelegt.  (Paula)

Wenn man Schnecken auf der Hand hat, dann kitzelt es. Die Schnecken können nicht rückwärts kriechen, sie drehen sich um.Die Schnecken leben gerne in nassen Stellen. Schnecken haben keine Knochen. Die Schnecken essen gerne Salat, Erdbeeren, Äpfel, Löwenzahn und Karotten. Schnecken legen 40 bis 50 Eier. Babyschnecken sind süß. Schnecken sind wundervolle Lebewesen. (Feyza)

Wir haben eine rote Schnecke und wir haben eine kleine Babyschnecke und wir haben eine Nacktschnecke und wir haben Wasser und wir haben Futter und wir haben einen Stock und wir haben Weinbergschnecken und normale Schnecken. (Patricia)

Auf dem Südhof hat die Delfinklasse Schnecken gesammelt. Wir haben Erde, einen Ast und Löwenzahn ins Terrarium gelegt. Danach haben die Schnecken ins Terrarium gelegt. Den Schnecken hat der Löwenzahn geschmeckt. Schnecken sind einfach wundervolle Tiere. (Surina)

Schnecken sind wundervolle Wesen. Sie können Wellen unter der Schnecke machen. Die Schnecken essen gerne Erdbeeren und Salat und Löwenzahn. Sie können sich umdrehen. (Victoria)

Das habe ich gelernt:

       Schnecken können nicht rückwärts kriechen.
       Schnecken essen keine Trauben.
       Schnecken haben keine Nasenlöcher.
       Schnecken schlafen manchmal über Kopf.
       Schnecken legen sogar Eier.
(Pascal)

Hessentag Bensheim 2014 - Schulen im Zelt

  • img_1919
  • img_1924
  • img_1926
  • img_1933
  • img_1934
  • sam_1132
  • sam_1140
  • sam_1141
  • sam_1160
  • sam_1165
  • sam_1167
  • sam_1179
  • sam_1180
  • sam_1184
 
10 Tage Hessentag in Bensheim. Programm der Bensheimer Schulen an 5 Tagen:

Am Dienstag, 10.6.2014 trafen sich die Hemsbergschule (HBS), die Joseph-Heckler-Schule (JHS) und das Alte Kurfürstliche Gymnasium (AKG) im Schulzelt, um gemeinsam diesen „Schultag“ zu gestalten.

Im Vorfeld war ein buntes Programm entwickelt worden, bestehend aus Mitmachaktionen im und ums Schulzelt und Vorführungen im Foyer der GSS. Schüler und Lehrer waren eifrig ins Geschehen eingebunden, manches Elternteil ebenfalls - als Helfer oder als Zuschauer.

Was war geboten? :

Im Schulzelt: Sport- und Spielstationen der JHS; Vorstellung des Sprachenangebots am AKG; naturwissenschaftliche Experimente im Schulzelt und am AKG; Linoldruck; Gestaltung eines Trickfilms am PC; Vorstellung von Computertechnologie.

Musical und Theatervorführungen von HBS und JHS; ein gemeinsamer Chorauftritt von JHS und AKG; Akrobatik (AKG); ein virtueller Rundgang durch Bensheim (HBS), unterstützt durch einen Sagenvortrag (AKG); öffentliche Debattierrunde zum Thema Hessentag in Bensheim - Pro und Contra (AKG).

Das Ganze natürlich verstärkt durch ein Kuchen-, Waffeln- und Getränkeangebot der Fördervereine von JHS und AKG.

Als Fazit zum Schluss ist zu sagen: Es war ein toller Tag mit vielen guten Attraktionen, viel Schweiß wegen der Hitze und einem Dankeschön an Petrus, der für beständiges  Wetter gesorgt hat.

 
Der Förderverein hat einen neuen Vorstand gewählt.

foto frderverein_klein 
 
Dritt- und Viertklässler sowie SchülerInnen der Intensivklasse gingen mit Feuereifer an den Start

 Am Mittwoch, den 30. April 2014 war es wieder einmal so weit. Die Bundesjugendspiele konnten bei guter, trockener Witterung im Weiherhaus-Stadion ausgetragen werden. Es ging zunächst darum, dass die 3. Klassen mit den erforderlichen Disziplinen für den Dreikampf begannen: Weitsprung, 50 m-Sprint und Ballweitwurf. Parallel hierzu drehten alle Teilnehmer hochmotiviert ihre Runden für den 800 m-Lauf, der zum Erwerb des Sportabzeichens erforderlich ist.
Währenddessen spielten die Viertklässler Völkerball. Jede der drei 4. Klassen spielte gegen die anderen 4. Klassen.
Ab 10.00 Uhr begannen die Bundesjugendspiele für die Teilnehmer der 4. Klassen, so dass die Drittklässler in 4 Teams gegeneinander Völkerball spielen konnten.
Es war für alle ein ereignisreicher Wettkampftag, dessen Ergebnisse schon heute mit großer Spannung erwartet werden.

Spiel- und Sportfest der Joseph-Heckler-Schule am 30. April 2014

spiel- u sportfest 2014
Seit einigen Jahren hat sich an der Joseph-Heckler-Schule ein Sporttag etabliert. Die Bundesjugendspiele für die Großen gibt es schon sehr lange. Doch warum sollten nicht auch die Kleinen am Sport teilhaben?  Die Projektarbeit von Nadine Guthier gab vor 7 Jahren den Ausschlag und die Premiere fürs Spiel- und Sportfest. Anfangs lief man noch gemeinsam ins Weiherhausstadion. Doch dieser Weg war für Erst- und Zweitklässler zu Fuß zu weit. Seither verwandelt sich das Schulgelände der JHS zu einem großen Spiel- und Sportfest.

Gemeinsames Aufwärmen zu flotter Musik in der Turnhalle eröffnet das Fest. Hier tanzen alle kräftig mit. Nach der Übergabe der Laufzettel an jede Klasse geht es endlich los.

An 8 Stationen werden spielerisch Grundmotorik, Ausdauer, Kraft, Koordination und Geschicklichkeit geschult. Davon merken die Kinder nichts. Sie sehen  den Pferdeparcours, Ballsportaufgaben, Fallschirmspiele, Laufaufgaben zur Essenspyramide, Balancieren auf Wippe und Slackline, Taxitransport mit Baumeister-Aufgaben, usw.

Engagierte Eltern betreuen die Stationen. Während die Lehrkräfte mit ihrer Klasse von Station zu Station laufen, erklären die guten Geister  die Aufgaben und sind behilflich, wo Hilfe benötigt wird. In einer gemeinsamen Pause bei Kaffee und Kuchen gibt es eine kurze Erholungspause, bevor es dann zum Endspurt geht.

Am Ende hat jede Klasse 8 Stationen durchlaufen. Auf ihrem Laufzettel kleben nun 8 kleine Sticker – von jeder Station einer. Alles geschafft.

Zuerst wird gemeinsam aufgeräumt. Jede Klasse hat eine Patenstation, welche sie auf- und wieder abbaut. Danach treffen sich alle in der Turnhalle. Nach einem gemeinsamen Abschluss werden die Medaillen vergeben. Die Kinder sind sich einig: das war ein toller Tag.

Programmierworkshop im Rahmen der Ausstellung NERDIFIZIERT?

  • 003
  • _mg_3064
  • urkunde2014

Pressemeldung

NERDIFIZIERT? IM MUSEUM BENSHEIM

Am 21.04.2014 ging nach neunwöchiger Laufzeit die Ausstellung NERDIFIZIERT? zu Ende. Das Thema Computer, Kultur und Gesellschaft lockte viele hundert Besucher an.

Die Ausstellung war als chronologischer Rundgang konzipiert mit Unikaten von den Anfängen der hobbyorientierten und akademischen Nerdkultur bis hin zu kommerziellen Meilensteinen, die deutlich machen, wie Nerds sukzessive unsere Alltagskultur prägen.

Ein kurzes Video des Elektrischen Reporters über Nerds lieferte einen ersten Einstieg in das Thema. Der Nerdarbeitsplatz, an dem Basic und Assembler Programme geschrieben werden konnten, und ein humorvoller Nerd-Test stellten das individuelle Nerdwissen der Besucher auf den Prüfstand. Eine Interviewreihe zum Thema rundeten die Ausstellung ab.

Das Rahmenprogramm der Ausstellung NERDIFIZIERT? bot mit Vorträgen und Workshops inhaltliche Ausflüge in spezifische Nerdthemen. Mareike Glöss (Universität Uppsala) erläuterte in ihrem Auftaktvortrag den Wandel der Nerdkultur in Relation zu den sogenannten Digital Natives. Dominik Schrey (Karlsruher Institut für Technologie) referierte in seinem Abschlussvortrag über die gesellschaftlichen und medialen Auswirkungen der Technikentwicklung.

Höhepunkte in der Begleitprogrammreihe waren neben den Programmangeboten von Bernd Ulmann und Philomena Höltkemeier ein Programmierworkshop für Kinder.

Besonders erwähnenswert ist der Workshop "Programmieren lernen ohne Vorkenntnisse". Als bisher einzigartiges Angebot konnte 17 Schülerinnen und Schülern der Joseph-Heckler-Schule Bensheim nach einer erfolgreich absolvierten Teilnahme Urkunden übereicht werden. Der Workshop entfachte so große Freude und Begeisterung bei den teilnehmenden Schülern, dass nun ein weiterführendes dauerhaftes AG-Angebot erarbeitet wird. Eine grafische Programmierumgebung ermöglicht es Kindern das „Digitalen Einmaleins“ spielerisch zu erlernen. Der kreative Umgang mit Medien und insbesondere das Entwickeln von Computerprogrammen ist ein wichtiger Baustein zur Förderung der Medienkompetenz.

Ein Pressespiegel der Ausstellung findet sich im Morgenweb.
Auch der SciLog von Spektrum der Wissenschaft berichtete in diesem Zusammenhang über MEGA. Einen Podcast zur Ausstellung kann man sich bei HR-Online anhören.

Canan Hastik
Museum of Electronic Games & Art MEGA e.V.
www.m-e-g-a.org 

logo wissenschaftsjahr2014

Stolzer 3. Platz im Gerätturnen

turnen 2014


Der schulsportliche Wettkampf der Grundschulen im Gerätturnen fand am 26. März 2014 in der Schillerschule
 in Auerbach statt. Die Turnerinnen und Turner belegten den 3. Platz.

 
Im Schwimmwettkampf alles gegeben

schwimmen 2014


Der schulsportliche Wettkampf der Grundschulen im Schwimmen fand am 10. März 2014 in Lampertheim statt.
Die Schwimmerinnen und Schwimmer der Joseph-Heckler-Schule belegten den 10. Platz von 15
startenden Grundschulen.

 
Unser Amphibientag

  • img_4681
  • img_4684
  • img_4691
  • img_4696
  • img_4700
  • img_4710
  • img_4711
  • img_4712
  • img_4718
  • img_4720
  • img_4724

120 Jungen und Mädchen aus den Klassen des Flexiblen Schulanfangs der Joseph-Heckler-Schule erlebten einen außergewöhnlichen Tag rund um das Thema Amphibien im Naturschutzzentrum Bergstraße. Das Projekt kam mit freundlicher Unterstützung der Karl-Kübel-Stiftung und des Fördervereins der Joseph-Heckler-Schule zu Stande.

Alle Kinder hatten sehr viel Spaß und haben sehr viel Neues erlebt und erfahren:

Amphi bedeutet: auf zwei Seiten

Bíos bedeutet: das Leben

Amphibien leben im Wasser und an Land. In Deutschland leben 21 verschiedene Arten: Frösche, Kröten, Molche, Unken und Salamander.

Manche Frösche können hüpfen. Manche Kröten können sich ganz schnell unter der Erde verkriechen. (Emma)

Im Naturschutzzentrum ist der Frosch der Frau aus der Hand gesprungen. Ich fand es toll, dass ich den Frosch anfassen konnte. (Martyna)

Die Kröten haben weiche Haut. Die Kröten haben schöne Augen. Die Kröten sind grün. (Mankomal)

Von Fröschen gibt es sehr viele verschiedene Arten. (Sarujan)

Mir hat das Stockbrot gefallen. (Ana)

Ich fand es toll im Naturschutzzentrum. Ich habe einen Frosch angefasst. (Nimue)

Frösche haben weiche Haut. (Antonia)

Die Kaulquappen entstehen durch Froscheier. (Kim)

Ich habe mit einem Netz gekeschert. Das war gut. (Arda)

Fasching 2014

  • img_5131
  • img_5147

Auch in diesem Jahr wurde wieder intensiv und ausgelassen Fasching gefeiert. Besonders der mit fetziger Musik beschallte Schulhof bereitete allen viel Spaß!